Jean Paul - schlicht phänomenal

von Theresie-Josefin Federolf (5. Juli 2013)

250 Jahre Jean Paul – im Jubiläumsjahr 2013 erwartet Freunde des hochgelobten Wetterfroschinterpreten ein großes Paket schillernder Veranstaltungen auf internationaler Ebene. Auch Bamberg hat sich hierfür lange vorbereitet, um mit verschiedenen Events einen der größten deutschen Literaten zu ehren und zu feiern. Eines davon war die Jean-Paul-Lesenacht, welche am 29. Juni 2013 von 19 – 23 Uhr im Garten der Villa Concordia stattfand.

Auf einer kleinen, schlicht gehaltenen Bühne eröffnete der junge Akkordeonist Christian Bakanic aus Wien mit seinem Spiel die Lesenacht. Nora Gomringer, Direktorin des Internationalen Künstlerhauses, und der Moderator des Abends Niels Beintker begrüßten ihre Gäste herzlich und geleiteten das Publikum locker und professionell durch den Abend.

„Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.“ – Jean Paul

Dieses Zitat, welches man auf einigen Flyern lesen konnte, beschreibt die Jean-Paul-Lesenacht vielleicht am treffendsten. Vier regional sowie national bekannte Autoren und Schauspieler lasen aus ihren und/oder Jean Pauls Büchern und lockten damit ein über 120-köpfiges Publikum aus ihren Stuben unter einen wolkenverhangenen Himmel, um gemeinsam in ferne Welten zu schweifen. Zusätzlich erfreute Christian Bakanic alle Anwesenden mit seinem Akkordeonspiel zwischen den Lesungen.

Die Schauspielerin Katharina Thalbach begann die Lesenacht mit einigen ausgewählten Passagen aus Jean Pauls Werken. Ihre unverwechselbare Stimme sowie ihre Art des Vorlesens faszinierten jeden Zuhörer im Garten der Villa Concordia. Ihr folgte der Polemiker und Autor Eckhard Henscheid, der aus seinen eigenen Werken vorlas und immer wieder Bezüge zu Jean Paul und seinem literarischen Schaffen herstellte. Beispielsweise waren beide Freunde des „würdevollen Alten“, wie Henscheid betonte. Auch die Autorin und ehemalige Stipendiatin des Internationalen Künstlerhauses Sibylle Lewitscharoff las ruhig und kraftvoll aus ihrem Buch Blumenberg. Sie und Jean Paul verband, wie die Autorin schmunzelnd verriet, wohl die Liebe zum nächtlichen literarischen Schaffen. Nach einer kurzen Pause betrat Paul Maar, ebenfalls ambitionierter Jean-Paul-Leser, die Bühne und erfreute die Zuhörer ebenfalls mit ruhig vorgetragenen Auszügen aus seinem Werk.Abschließend las erneut Katharina Thalbach aus Jean Pauls Werken und bildete damit einen runden Abschluss für eine gut besuchte Lesenacht unter freiem Himmel.

Trotz unsicherer Wetterlage war die Jean-Paul-Lesenacht ein literarischer Genuss für jeden, der sich in den Garten der Villa Concordia begab! Die Autoren und Schauspieler begeisterten ihr Publikum durch die verschiedenen Vortragsweisen sowie viel Humor und verliehen dem Abend einen vielseitigen Charakter.