Eine Zeitreise durch den Pop 

von Sabrina Brunner (11. Juni 2018)

 

© Marion Bührle 

 

Raumstation Sehnsucht ist ein musikalisches Pop-Erlebnis, das gerade im Nürnberger Schauspielhaus zu sehen ist, geschrieben von Bettina Ostermeier, die seit 2009 musikalische Leiterin des Theaters in Nürnberg ist, und Friedrike Engel. Bei ihrer Premiere am 02. Juni hat diese Produktion viel Energie und Charisma ins Theater gebracht. 

Mit bekannten Liedern und unverwechselbaren Figuren, die verschiedenste Geschichten erzählen, bringt Raumstation Sehnsucht eine Botschaft über Liebe, Abschied und Veränderungen, die den meisten Zuschauern bekannt sein dürften, auf die Bühne. Das Stück beginnt in einer Raumstation. Hier müssen alle Passagiere einchecken, bevor sie – ohne Rückkehrmöglichkeit – ins All fliegen. In diesem Rahmen werden alle Hauptfiguren mit einem passenden Lied vorgestellt. Zum Beispiel wird »die mit dem Ding«, ein technologiebegeistertes Mädchen, das keine Sekunde ohne ihre geliebte Elektronik klar kommt, mit dem Song »Digital Girl« vorgestellt – eine Parodie des Lieds »Material Girl« von Madonna. 

Im Fortgang des Stückes verfolgt der Zuschauer mit, wie sich zum einen neue Liebespaare bilden, zum Beispiel zwischen »dem Mann mit Herz« und »der Frau mit Honig«, zum anderen wie Liebe zerbricht. Durch ein unerwartetes Ereignis, in das auch Schweine involviert sind, verzögert sich der Check-In, sodass die Geschichte in der Raumstation weitergehen kann. Durch die Erzählung der verschiedenen Teilgeschichten kommt eine leichte, witzige Produktion zustande, die aber auch die Frage stellt, wann Liebe ausreicht oder vielleicht Abschied oder ein Neuanfang die bessere Entscheidung ist. 

Jedes Ende ist ein neuer Anfang 

Mit kunterbunten, »out of this world« Kostümen, tollen Lichtern und einer einzigartigen Band bekommt man das Gefühl, in einem Raumstationsflughafen zu sein, von wo aus jeder das All als Ziel im Auge hat. Theatralische Effekte ziehen das Publikum in das Stück hinein. Die mitreißende Musik bringt die Zuschauer oftmals zum Tanzen und zum begeistertes Mitklatschen. Durch Dialoge, wenn nötig, und Musik so oft wie möglich, wurde man kurz aus der Realität geholt und mitgenommen in diese fantastische Zukunftsvision. So konnte man Lieder, die wir alle kennen, kombiniert mit einer Geschichte über Menschen genießen. Manche Lieder wurden auch mit einem unerwarteten Twist versehen, sodass ein sonst gefühlvolles Lied zu einem Pop-Hit wurde, der allen Spaß macht. Die Einführung durch eine Band, die immer mit auf der Bühne dabei ist, bildet einen Rahmen für den ganzen Abend und sorgt immer für tolle Stimmung. Für ein gelungenes Stück spricht vor allem der lang anhaltende Beifall am Ende des Stücks. 

Raumstation Sehnsucht ist gerade für Popmusikliebhaber aber auch für die, die einfach mal ein leichtes, musikalisches Erlebnis haben wollen geeignet. Durch den Gesang der verschiedenen Figuren, erlebt man die großen Gefühle Liebe, Schmerz und Glück mit, die alle Menschen verstehen können. Das unerwartete, witzige Geschehen, das man am besten einfach live miterleben sollte, macht dieses Werk ein bisschen leichter, obwohl die Figuren wichtige Entscheidungen treffen müssen, die ihr Leben für immer verändern werden. 

Einen neuen Planeten zu besiedeln oder der Liebe folgen? Unter anderem solche Fragen werden in Raumstation Sehnsucht gestellt. Am Ende nimmt man eine Geschichte mit, die thematisiert, wie Menschen sich verstehen und was sie fühlen. Raumstation Sehnsucht erklärt, wie unsere Sehnsüchte, Erwartungen, Hoffnungen und Träume uns menschlich machen und erzählt dabei eine Geschichte über Ende, Abschied und Neustart. 

 

Weitere Vorstellungen: 11. | 16. | 21. und 22. Juni || 04. | 07. | 12. und 14. Juli || Beginn: 19:30 Uhr || Schauspielhaus des Theater Nürnberg