Auch Männer können brüten!

von Jasmin Wieland (02. Juli 2020)


Heinrich will brüten. Ein Titel, der bereits ein Statement liefert. Genauso auch das Cover. Stolz sitzt der kleine Hahn Heinrich, wohlgemerkt mit verschränkten Armen, auf seinem Ei, so als wolle er sagen: „Ich lasse mir von euch nicht reinquatschen! Ich kann das auch! Ich bin doch schon groß!“ Damit bringt er die erwachsenen Hennen um ihn herum zum Staunen. Der kleine Heinrich kann also ein ganz schön sturer Bock… äh Hahn sein, wenn er einen Traum hat. Doch seine freundliche Miene zeigt, dass seine Absichten dahinter natürlich nur guter Natur sind! Anette Thumser veranschaulicht in ihrem Bilderbuch Heinrich will brüten! anhand eines für Kinder leicht zugänglichen Schauplatzes, nämlich den Bauernhof, ein viel größeres Thema: Es geht um Gendergerechtigkeit, Rollenzuweisungen und der Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Akzeptanz beim Aufbrechen traditioneller Muster. Die sehr modern wirkenden Illustrationen von Nikolai Rengers geben dem Büchlein ab 3 Jahren darüber hinaus eine überaus frische Note.  

Das Rätsel einer bengalischen Sage

von Leonie Herr (01. Juli 2020)


Deen Datta ist in den indischen Sundarbans einer alten Legende auf der Spur. Der Antiquar lebt eigentlich in New York, verbringt jedoch einige Monate im Jahr in seiner Heimatstadt Kalkutta. Dort weist ihn eine alte Bekannte auf einen mysteriösen Schrein mitten im schwer erreichbaren Gangesdelta hin. Er macht sich auf den Weg, doch dort kommt es zu einem verhängnisvollen Vorfall mit einer Königskobra.Deen wird daraufhin von mysteriösen Zeichen und Schlangen verfolgt. Die Legende und ihre Bedeutung lassen ihn deshalb nicht mehr los und so führt ihn seine Suche schließlich bis nach Venedig – und in die Gegenwart. 

Nimm meine Hand. Und meine Kraft.

von Paula Heidenfelder (20. Juni 2020)


Die roten Schriftrollen ist der erste Teil von Cassandra Clares und Wesley Chus neuer Trilogie Die ältesten Flüche, in der Hexenmeister Magnus Bane und Schattenjäger Alec Lightwood ihre eigene persönliche Geschichte bekommen. Angesetzt im Jahr 2007 während Die Chroniken der Unterwelt – City of Fallen Angels, erzählt dieses Buch die Geschichte vom ersten gemeinsamen Urlaub zwischen Alec und Magnus, der sich in ein chaotisches Abenteuer verwandelt. Dämonen verfolgen die beiden Protagonisten durch Paris, Venedig und Rom. Und das alles nur, weil Magnus vor langer Zeit einen ominösen Dämonenkult gegründet hat… als Scherz.

Von Sinn und Unsinn

von Svenja Zeitler (01. Juni 2020)


Ein Roman, der in völliger Dunkelheit spielt? Von dieser Idee sprach der Autor Markus Orths bei einer Vorlesung der Bamberger Poetikprofessur 2018 und ließ das Publikum einen kurzen Einblick in sein aktuelles Projekt gewähren. Das ist nun fertig und unter dem Titel "Picknick im Dunkeln" im Hanser Verlag erschienen.

Treffen sich Stan Laurel und Thomas von Aquin in einem stockdunklen Gang… Was klingt, wie der Anfang eines befremdlichen Witzes, ist quasi eine kurze Zusammenfassung von Orths‘ neuestem Roman "Picknick im Dunkeln". Arthur Stanley Jefferson, besser bekannt als Stan Laurel, eine Hälfte des legendären Komikerduos "Laurel und Hardy", findet sich plötzlich in völliger Dunkelheit, scheinbar mitten im Nichts, wieder. Er weiß nicht, was geschehen ist, wo er sich befindet und warum er hier ist. Bei seinen tastenden Erkundungen durch das schwarze Gewölbe trifft er schließlich auf eine weitere Person, die dort gefangen zu sein scheint. Und diese ist niemand anderes als Thomas von Aquin, der berühmte Dominikaner-Mönch und große Denker des 13. Jahrhunderts. Gemeinsam machen sich die beiden auf die Suche nach dem Ausgang aus der Dunkelheit, nach der Wahrheit über diesen Ort, nach dem Grund ihres Zusammentreffens und schließlich auch nach dem Sinn von Leben und Tod, von Glauben und Lachen.

15 emanzipierte Erzählungen aus aller Welt

von Paula Heidenfelder (28. Mai 2020)

 

Schon auf den ersten drei Seiten der kurzen Einleitung wird die Intention des Buches deutlich. Die Märchen in "Fantastic Stories for Fearless Girls" präsentieren einen anderen Typ Frau als sie in altbekannten Märchen wie Rapunzel, Schneewittchen oder Dornröschen zu finden ist. Mit vielfältigen Charakterzügen, Motiven und Lebensumständen erzählt die Autorin Anita Ganeri eine neue Art von Geschichten nach. Eine Art, in der kein Prinz die Prinzessin rettet. Mädchen und Frauen retten und verwirklichen sich, eingefangen in den Kunstwerken von Khoa Le, selbst.