Erprobung einer Freundschaft

von Friederike Brückmann (29. September 2019)


In Dschungel wird die Geschichte von Felix und seinem besten Freund erzählt, der sich auf die Suche nach ihm begibt, als dieser in Kambodscha verschwindet. Je weiter der namenlose Erzähler mit seiner Suche vorankommt, desto offensichtlicher wird: sein Freund Felix wollte verschwinden. Bei der Suche wird nicht nur die Weltsicht des Erzählers auf die Probe gestellt, sondern auch die Frage, ob man an dieser seit Kindertagen bestehenden Freundschaft festhalten sollte.

Von Menschen und Wölfen

von Hannah Deininger (15. September 2019)




Wie sehr kann man jemanden vermissen? Wie sehr schmerzt ein Verlust? Mit den Antworten auf diese Fragen muss sich die 14-jährige June Elbus gezwungenermaßen auseinandersetzen, als ihr bester Freund und Onkel Finn an AIDS verstirbt. Erzählt wird diese Geschichte von Carol Rifka Brunt in ihrem ersten Roman Sag den Wölfen, ich bin zu Hause. Die Protagonistin June ist ein besonderes, ein verträumtes Mädchen. Die meiste Zeit verbringt sie im Wald hinter der Schule und stellt sich vor, sie wäre im Mittelalter, ihrer liebsten Epoche, und erlebe spannende Abenteuer.

Die Geschichte einer tragischen Flucht

von Janet Ghotoyian (07. August 2019)

 

Ich hatte gehofft, wir können fliegen erzählt die tragische Geschichte des letzten Mauertoten im Jahr 1989. Der Ingenieur Winfried Freudenberg und seine Frau Sabine leben in Ostberlin. Da sie das Leben in der DDR als erdrückend empfinden, fassen sie einen abenteuerlichen Entschluss: In einem selbstgebauten Ballon wollen sie in den Westen fliehen. In einer kalten Nacht bricht das Ehepaar Freudenberg auf, doch der Plan geht anders aus als erhofft. Am nächsten Tag findet die Westberliner Polizei die Leiche des Mannes. Von der Frau fehlt jede Spur.
25 Jahre später wird die Autorin Caroline Labusch auf den wahren Fall aufmerksam. Zusammen mit einem Freund möchte sie anhand von Recherchen herausfinden, was in jener Nacht geschehen ist und eine literarische Aufarbeitung der Begebenheit vornehmen.

Dickhäuter-Spieleabenteuer in der Savanne

von Jasmin Wieland (27. Juli 2019)



"Dein Rüssel ist zu viel kurz." "Du kannst leider nicht mitmachen." Traurig verkriecht sich der leiseste Elefant hinter einen Baum. Nicht mitspielen dürfen. Ein Gefühl, das jeder kennt und das sich total blöd anfühlt. Wer mag schon am Seitenrand stehen und den anderen dabei zusehen, wie sie Spaß haben?

Der Nachfolger von Harry Potter ­– nicht!

von Theresa Pausenberger (20. Juli 2019)


 

Die Spiegelreisende von Christelle Dabos wurde in den letzten Wochen als "Nachfolger von Harry Potter" gehyped. Da in einer Woche der zweite Teil herauskommt, finde ich es nur gerecht, euch zu sagen, warum ich das nicht so sehe.

Die Welt der Hauptperson Ophelia ist in 21 "Archen" unterteilt – Inseln, die im Nichts schweben und die jeweils von einem Familiengeist beherrscht werden. Das Mädchen lebt auf der Arche Anima, wo diese Geschichte beginnt, und kann Gegenstände "lesen" -bei einer Berührung von Ophelia offenbart sich die Vergangenheit des Gegenstands- sowie durch Spiegel gehen.