Der Gipfel vom Matterhorn – Bärfuss und die Bergpredigt

von Veronika Biederer (05. Mai 2015)

 

 

Kompakter Lesestoff liegt nun vor mir. Der Umschlag in ein zartes Meeresblau getaucht. Darauf abgebildet eine erhabene Engelsfigur, ein Ausschnitt aus Tizians Verkündigung an Maria. Sein Blick ist trüb, gar hypnotisiert. Ein freudiges Ereignis zu überbringen ausgesandt, erscheint er dennoch unter düsteren Schwingen, das Unheil wissend, das den Ungeborenen ereilen soll. Plakative Lettern sagen mir aber, dass es hier nun nicht mehr um die Verkündungen für eine heile Welt gehen soll. Im Mittelpunkt des nun erschienen Essaybandes vom aktuellen Bamberger Poetikdozenten, dem Schweizer Dramatiker, Dramaturg und Romancier Lukas Bärfuss, steht die Frage nach Stil, mehr aber noch die Diskussion um Moral.

In Bärfuss‘ Gedankenwelt einzutauchen ist wie in einen Strom zu springen, der einen mitreißt, von dem man aber nicht weiß, wohin er ihn überhaupt trägt. Am Ende will man aber dennoch freiwillig springen. Wenn man dann nach jedem Wort gründelt, um dann auf einen Ausdruck zu treffen, den man so genial findet, dass man vor Überraschung einen Mund voll Süßwasser bekommt, macht das ebenso süchtig wie das bloße dahingleiten in den literarischen Exkursen, wie über Robert Walsers Räuber-Roman oder Dürrenmatts Das Versprechen.

In seinem Essay über Anton Tschechows Drei Schwestern beschreibt er seine akribische Vorbereitung auf eine aufwändige Inszenierung, die lange Anreise, die teure Unterkunft, die aufmerksame Lektüre, die detailreiche Auseinandersetzung mit der Dramaturgie und wie ihm eine ganz grazile Knoblauchpest alle Mühe zunichtemacht. Und in solchen Momenten fragt man sich ebenso wie der Autor, „welche subtile Perversion bringt einen Menschen dazu (…)“? (Stil und Moral, S. 50)

 

Aber nebst, dass Erdenbewohner es der Zeiten schaffen, einem passionierten Menschen Aufführungen am Theater zu sabotieren, fließt auch die Frage, wie und warum der Mensch seine Umwelt verdirbt, sachte hindurch und arbeitet sich zu den gesellschaftskritischen Essays im hinteren Teil des Buches vor.

Was über die eigenen Erfahrungen und die eigene Heimat reflektiert wird, tröpfelt manchmal mit einer bitterbösen Note von den Blättern und lässt dem Leser des Öfteren sehr gerne ein Schmunzeln über die Lippen kommen. Doch was Bärfuss anspricht ist ganz unverschleiert und tut manchmal richtig weh. Da gibt es Leute in der Geschichte, die Probleme machen, da gibt es die Frage nach der Verfügbarkeit des eigenen Körpers, ebenso die Ungerechtigkeit der Welt und schlussendlich nichts anderes als die Frage, welche Rolle man selbst in diesem Gefüge spielt.

Und so fühlt man sich von der Wahrheit und Kraft seiner Worte derart berührt und verstanden, dass man sich auf den Gipfel des Matterhorns stellen möchte, den Bärfuss (ganz klar in der Printversion) durch die klare Schweizer Luft wedeln und rezitieren möchte:

Aber wenn ich mir die Welt von heute ansehe
Dann will es mich dünken
Wir könnten ein paar neue Probleme brauchen
Neue Sichtweisen auf das Universum
Neue Sichtweisen auf die Art
Wie wir zusammenleben wollen.“
(Stil und Moral , S. 172)

Und nun will es mich dünken, dieses Werk zur Seite zu legen, mit dem Kopf tief ins warme Wasser der Wanne zu sinken und dann mein Bad in Stil und Moral zu beenden. Entspannt, aber irgendwie unbequem.

Lukas Bärfuss: Stil und Moral
Wallstein Verlag 2015
235 Seiten, 19,90 €

Bärfuss ist bereits mehrmaliger Preisträger und gewann in den letzten Jahren unter anderem den Berliner Literaturpreis (2013), den Solothurner Literaturpreis (2013) und jüngst für seinen Roman Koala den Schweizer Buchpreis (2014). Im diesjährigen Sommersemester übernimmt er die 28. Poetikprofessur an der Universität Bamberg.

Hier haben wir euch noch die Daten zum Pflichtbesuch zusammengetragen und hoffen auf reichliches Erscheinen:

Dienstag, 5. Mai 2015: Einführung
Donnerstag, 21. Mai 2015: Schönheit und Schmerz
Donnerstag, 11. Juni 2015: Ewig und ephemer
Mittwoch, 17. Juni 2015: Schluchzen und scherzen
Zeit: 20.00 Uhr s.t.
Ort: An der Universität 2 (U2/00.25)