Eine Welt ohne Berührungen

von Janet Ghotoyian (23. Juni 2018)

 

 

 

London in der Zukunft. Ein Gesetz untersagt es Menschen sich zu berühren, denn Regierung und die gesamte Bevölkerung haben Angst vor den sogenannten „Magdalenen“ – Menschen, die die Fähigkeit besitzen durch eine bloße Berührung die Gedanken ihres Gegenübers zu lesen und zu manipulieren.

Die junge Rea besitzt diese Gabe und versteckt sie so gut wie möglich, da sie sonst in Gefahr geraten würde. Nur während illegaler Faustkämpfe zeigt sie ihr wahres Talent. Doch dann wird sie vom britischen Geheimdienst entführt und erhält die Aufgabe als Leibwächterin das Leben des Kronprinzen zu beschützen. Ein neues Leben voller Geheimnisse beginnt für sie und sie kommt dem Prinzen Robin auch gefühlsmäßig näher. Dabei ist sie selbst sein größter Feind.

Spannung, Aktion und große Gefühle

Palace of Glass – Die Wächterin knüpft an vergleichbare Dystopien an und liefert dennoch etwas Unverwechselbares. Die Autorin entführt den Leser in ein London der Zukunft, das von Angst, Gefahren und Geheimnissen beherrscht wird. Die Idee der „Magdalenen“ wird faszinierend umgesetzt und steht während dem Verlauf der Geschichte im Mittelpunkt. Man findet sich schnell in Reas Welt wieder und kann sich gut in sie hineinversetzen.

Schon von der ersten Seite an wird die Geschichte mit großer Spannung erzählt und man möchte einfach nur wissen wie es weitergeht. Erst recht, als Rea im Palast ankommt, einem Ort an dem sie ihre Gabe auf keinen Fall offenbaren darf. Dabei hüten die weiteren Palastbewohner selbst ihre Geheimnisse und bald weiß Rea nicht mehr wem sie trauen kann. Die Gefahren und Sorgen stellt die Autorin gut dar, sodass man selbst komplett in die Atmosphäre der Geschichte eintauchen kann.

Rea ist eine starke Hauptperson, die sich nicht unterkriegen lässt und stets nach vorne blickt. Trotz aller Geschehnisse bleibt sie selbstbewusst und genau das macht sie so sympathisch und zum kraftvollen Träger der Geschichte. Auch die weiteren Charaktere sind individuell gestaltet und werden so beschrieben, dass man sie leibhaftig vor sich sieht, auch wenn man es nicht schafft alles zu durchschauen.

Neben reichlicher Spannung und viel Action, fehlt es Palace of Glass – Die Wächterin nicht an Gefühlen. Rea und der Kronprinz Robin kommen sich näher, weshalb Reas Geheimnis droht aufgedeckt zu werden. Gleichzeitig drohen weitere Gefahren für den Königshof, die bis zum Ende hin immer unaufhaltsamer scheinen. Zum Schluss steigert sich die Autorin, in dem sie Dinge passieren lässt, mit denen der Leser nicht gerechnet hätte.

Palace of Glass punktet vor allem durch die Mischung aus Action, Spannung und Romantik. Das sorgt für viele unterhaltsame Stunden, die einen die Welt um sich herum vergessen lassen und in ein gefährliches London der Zukunft entführen.

 

C. E. Bernard
Palace of Glass – Die Wächterin
Aus dem Englischen von Charlotte Lungstrass-Kapfer
Penhaligon 2018
416 Seiten
14,00 Euro