Ein Kampf zwischen Gut und Böse – für junge Leser

von Ines Reckziegel (27. September 2018)



England 1577. Auf dem Thron sitzt zur Zeit Königin Elisabeth I., die in einen Streit mit Maria Stuart verwickelt ist. Von diesem Zwist bekommt Alyce kaum etwas mit. Sie ist 14 Jahre alt und lebt zusammen mit ihrer Mutter fern ab vom normalen Leben und der Gemeinschaft der Dorfbewohner. Der Grund für ihr verborgenes Leben – Alyces Mutter verfügt über magische Kräfte und ist eine echte Hexe.

Als eines Tages jedoch ein Hexenjäger an der Tür ihres Hauses klopft und Alyces Mutter kurzerhand der Hexerei anklagt und umbringt, beginnt für das Mädchen ein Wettlauf gegen die Zeit. Sie muss nach London fliehen, bevor die Hexenjäger auch sie finden. Als wäre ihr Leben nicht schon schwer genug, wird sie auch noch in Bedlam, der berüchtigten Nervenheilanstalt, eingesperrt. Wie durch ein Wunder gelingt ihr die Flucht. Doch die Straßen von London sind unbarmherzig und gefährlich und Alyce ist nicht an die große Stadt mit den vielen Menschen gewöhnt. In Salomon, einem Schauspieler, findet sie jedoch einen Freund und als Alyce dann in eine Verschwörung verwickelt wird, decken die zwei ein Geheimnis auf, welches das ganze Land verändern könnte.

Nicholas Bowlings Jugendbuch Witchborn ist genau das – ein Buch für Jugendliche. Der Schreibstil, die Charaktere und die Story sind perfekt für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 zugeschnitten. Während man ins England des Jahres 1577 eintaucht, sollte man allerdings nicht vergessen, dass Witchborn ein historischer Fantasyroman ist. Hexerei nimmt einen sehr großen Teil der Handlung ein und viele historische Persönlichkeiten werden mit Zauberei in Verbindung gebracht. Natürlich sind viele Ereignisse die Nicholas Bowling beschreibt wirklich passiert, doch sollte man auf der Hut sein, Erklärungen für bestimmte Entwicklungen als bare Münze zu nehmen. Witchborn ist ein nettes Buch für zwischendurch, das aber ganz klar als Kinder- und Jugendliteratur gedacht ist. Leider gab es zwischendrin ein paar handlungstechnische Ungereimtheiten, die einem erwachsenen Leser wahrscheinlich mehr auffallen als einem Kind und für manche Plot Twists hätte ich mir mehr Erläuterungen erwartet. Viele Dinge wurden nicht zu 100% auf- und erklärt und auch das Ende bleibt offen, sodass eventuell eine Fortsetzung zu erwarten ist. Wann und ob es einen zweiten Teil gibt, ist bis jetzt noch unklar und eher unwahrscheinlich. Die Idee hinter der Story ist wahnsinnig gut, doch die Umsetzung lässt leider zu wünschen übrig.

 

Nicholas Bowling
Witchborn – Königin der Düsternis
Aus dem Englischen von Eva Riekert
Carlsen 2018
384 Seiten
18,99 Euro