Erprobung einer Freundschaft

von Friederike Brückmann (29. September 2019)


In Dschungel wird die Geschichte von Felix und seinem besten Freund erzählt, der sich auf die Suche nach ihm begibt, als dieser in Kambodscha verschwindet. Je weiter der namenlose Erzähler mit seiner Suche vorankommt, desto offensichtlicher wird: sein Freund Felix wollte verschwinden. Bei der Suche wird nicht nur die Weltsicht des Erzählers auf die Probe gestellt, sondern auch die Frage, ob man an dieser seit Kindertagen bestehenden Freundschaft festhalten sollte.

Ein Spiegel für die eigene Generation

Mit Dschungel hat Friedemann Karig sein Romandebüt hingelegt. Er lässt seinen Erzähler darin nicht nur über die Freundschaft sprechen, und wie tief sie ein Leben beeinflussen kann, sondern auch vom Reisen, vom Konsum, von der Tatenlosigkeit seiner Generation und der Ausbeutung des Planeten. Besonders in Ländern wie Kambodscha, die touristisch gerade erst erschlossen werden, merkt man durch den Erzähler, wie Reisen die Länder verändern und wie schädlich das für die Bewohner sein kann. In Kambodscha muss er sich einer neuen Kultur anpassen, sie verstehen lernen, um Hinweise für Felix' Verschwinden sammeln zu können. Er hält trotz entmutigenden Hindernissen an seiner Suche fest, reist von Ort zu Ort, von Insel zu Insel und begegnet den Geistern der brutalen Geschichte Kambodschas.
Jedoch bleiben einige Themen hinter der Suche zurück. Der ständige Fokus des Erzählers richtet sich auf seinen Freund und den nächsten Hinweis, sodass die globalen Themen im Hintergrund verschwinden. Der Erzähler selber reflektiert sein eigenes ökologisch schädliches Verhalten kaum. Er ist zu sehr in einer toxischen Freundschaft gefangen, die aus Machtkämpfen, Ausnutzung und Abhängigkeit gespeist wird.
In Rückblenden erfährt man nebenbei von Umfang und  Tiefe der Freundschaft, wie gefährlich sie eigentlich ist und wie viele Risiken die beiden Jungs im Laufe ihres Lebens eingegangen sind, um sich gegenseitig etwas zu beweisen.
Dieses Abbild einer kaputten, risikofreudigen, rebellierenden Jugend bleibt haften und wird auch nicht durch die erwachsene Version des Erzählers revidiert.
Die Auflösung bestätigt das Bild der egoistischen, kaputten Männer, zu denen Felix und der Erzähler geworden sind, und dass sie lieber die Flucht wählen, anstatt sich ihren Problemen zu stellen.   

 

Friedemann Karig
Dschungel
Ullstein 2019
380 Seiten
22,00 Euro