Nordlichter im Gepäck

von Jasmin Wieland (04. März 2020)



Einmal die Nordlichter sehen und wieder zurück. Kein Problem! Reiseangebote gibt es zuhauf. Doch warum nicht einmal eine Tour der Extraklasse wagen und auf vier Rädern im Eigenheim das nördlichste Ende Europas erkunden? Die Rede ist vom Wintercamping in Skandinavien. Sicher, für Camping-Neulinge ist das nichts – ein bisschen Erfahrung sollte man schon mitbringen –, doch hat einen erst einmal das Polar-Fieber gepackt, so ist der hohe Norden mit all seinen mystischen Ecken unbedingt eine Reise wert. Was es dabei zu beachten gibt und welche Routen die spektakulärsten sind, zeigt Dirk Heckmann in seinem Campingführer Wintercamping in Skandinavien: Mit den schönsten Touren zum Nordlicht.

Auf knapp 200 Seiten lädt uns Reisejournalist und Naturfotograf Dirk Heckmann dazu ein, die wunderbare Winterlandschaft Skandinaviens zu erkunden – und zwar per Wohnmobil. Damit erweitert der Conrad Stein Verlag einmal mehr sein Repertoire und präsentiert neben anderen Campingführern, wie dem zum irischen Wild Atlantic Way, nun auch einen für naturliebende Abenteurer, die gerne auf den nördlichen Breitengraden unterwegs sind. Insgesamt acht Touren werden im Campingführer vorgestellt, die mal in Finnland, mal in Norwegen und Schweden beginnen und dabei ganz unterschiedliche Reiseverläufe abbilden. Tour zwei startet beispielsweise in Finnland und endet am Nordkap, Tour drei beginnt am Nordkap und passiert die norwegische Fjordlandschaft, Tour sechs führt auf die Lofoten. Parallel werden verschiedene Anreisemöglichkeiten über die drei skandinavischen Länder beschrieben.

Selbstverständlich darf auch ein extra Kapitel zum Thema Fotografieren nicht fehlen. Hier erfahren wir alles Nötige rund um Kamera, Stativ und Fernauslöser und alles zum Handling der Kamera bei Feuchtigkeit oder erschwerten Lichtverhältnissen. Dem voraus geht ein Kapitel zum Nordlicht. Wie entsteht es? Zu welcher Zeit entsteht es? Und wo können wir ihm am besten auflauern? Heckmann listet dabei eine Reihe von Plätzen auf, die sich hervorragend zum Nordlicht bestaunen eignen. Mal ist es ein Aussichtspunkt, mal ein Campingplatz und manchmal auch ein See, auf dem man bereits in der Vorstellung von den Mythen und Sagen träumen darf.

Doch das Wichtigste, neben allgemeinen Tipps und Infos zu Entfernungen, Elektrizität, Frischwasser, Gasflaschen & Co., sind sicher die Fakten zum Fahrzeug, denn hier muss aufgrund der eisigen Außentemperaturen einiges beachtet werden. So muss dieses beispielweise unbedingt das Siegel „winterfest“ besitzen. Gleichzeitig sollte die Art der Heizung bedacht werden sowie eine gute Innenisolierung etwa mittels zusätzlicher Thermomatten. Auch das Fahren mit Schneeketten sollte laut Heckmann nicht unterschätzt werden. Einige Tipps, wie eine zusätzliche Bordbatterie, verstehen sich von selbst. Dennoch: vier Augen sehen mehr als zwei und so ist es doch hilfreich, dass Heckmann alles Wichtige in dem Campingführer bündelt. Und was darf dabei natürlich nicht fehlen? Ein kleiner Reisesprachführer für alle drei Sprachen (Finnisch, Norwegisch, Schwedisch), der ganz am Ende angeschlossen wird.

Kurzum, Heckmanns Campingführer Wintercamping in Skandinavien: Mit den schönsten Touren zum Nordlicht ist nicht nur ein idealer Reisevorbereiter, der viele wertvolle Tipps zur Tourgestaltung und Ausrüstung liefert, sondern aufgrund der Handlichkeit auch ein perfekter Reisebegleiter. Da Flora und Fauna sowie Landeskunde angesichts des beschränkten Umfangs etwas zu kurz kommen, empfiehlt es sich hier, zusätzlich Literatur zur Hand zu nehmen. Und dann heißt es, los geht’s in den hohen Norden und auf zum Nordlicht! Wir sind dann mal weg. Auf Wiedersehen! Näkemiin! Ha det/farvel! Hej då!

Dirk Heckmann
Wintercamping in Skandinavien: Mit den schönsten Touren zum Nordlicht
Conrad Stein Verlag 2020
192 Seiten
14,95 Euro