Die Wahrheit ist in Ordnung

von Celine Buschbeck (2. August 2020)


Die junge Autorin Lowen Ashleigh bekommt die Chance ihres Lebens und darf die gefeierte Buchreihe einer anderen Schriftstellerin beenden. Der Grund: Ein Unfall, der Verity Crawford vermeintlich ans Bett fesselt und ihr die Möglichkeit nimmt, ihr Leben selbst zu bestimmen. Mit fortschreitender Arbeit an Veritys Psychothrillern verschwimmen die Grenzen zwischen Autor und Protagonist, zwischen wahrem Leben und Manuskript.

Colleen Hoover, die eher als Autorin von Liebesromanen bekannt ist, veröffentlicht mit Verity einen Psychothriller, der rasant Fahrt aufnimmt und an brutalen Szenen nicht spart. Schon zu Beginn wird die Handlung mit einem blutigen Tod eingeleitet, der Veritys Mann Jeremy und die unbekannte Autorin Lowen zusammenbringt. Er holt Lowen ins Boot, damit sie die erfolgreiche Reihe seiner Frau beendet, die nach einem Unfall und dem Tod ihrer Zwillinge auf dem geistigen Stand eines Neugeborenen ist. Scheinbar. Denn nachdem Lowen eingezogen ist, sieht sie Verity an jeder Ecke und fühlt sich zunehmend beobachtet. Durch den Fund von Veritys Autobiographie, die auch hartgesottene Lesende aus der Fassung bringt, sucht Lowen nach Antworten und verstrickt sich immer mehr in den fremden Familienangelegenheiten.

Die Charaktere sind gelungen und besonders mit Lowen als Hauptfigur kann man sich schnell anfreunden. Verity ist jedoch der stille Star der Handlung, nur um dann am Ende etwas „unbeachtet“ von der Bildfläche zu verschwinden. Ihr Mann Jeremy dagegen hält sich eisern im Vordergrund. Er ist derjenige, der am wenigsten eigene Entscheidungskraft hat, jedoch am nachvollziehbarsten geschrieben worden ist. Die Nebencharaktere trauen sich dem Dreieck „Verity-Jeremy-Lowen“ fast nicht in die Nähe.

Der Roman ist abartig und verstörend, aber Hoover schafft es mit jeder Seite mehr zu fesseln. Mit rasendem Tempo wird man mithilfe eines Manuskripts durch die Gegenwart und die Vergangenheit der perfekt unperfekten Familie geschickt und kann sich vor Wendepunkten kaum retten. Verity fungiert hierbei fast als Erzählerin und schmückt als Thriller-Autorin die Geschehnisse aus. Das Ende kommt ohne Vorwarnung und lässt Lesende zurück, die nach dem langen Spannungsaufbau erstmal durchatmen und über die Wahrheit nachdenken müssen.



Verity
Colleen Hoover
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Katarina Ganslandt
dtv 2020
368 Seiten
14,90 Euro