Wer gräbt denn da?


von Hannah Deininger (5. August 2020)

 



Endlich geht es weiter mit der Geschichte um Carolin Bauer – und zwar in Ursula Poznanskis neustem Buch Vanitas – Grau wie Asche. Der zweite Teil der Thriller-Reihe beginnt, wo der erste Teil aufgehört hat: auf dem Wiener Zentralfriedhof, konkreter in der Friedhofsgärtnerei, wo Caro nach wie vor arbeitet und versucht möglichst unsichtbar zu sein. Denn eventuell vermuten nun die falschen Leute, dass sie noch lebt und diese Vermutung sollte sich nicht allzu schnell bestätigen. Ungünstig dafür ist allerdings, dass ausgerechnet jetzt auf dem Zentralfriedhof Unbekannte anfangen, Leichen auszubuddeln und Gräber zu schänden. Das erhöht die Polizei- und Fernsehpräsenz auch rund um die Friedhofsgärtnerei enorm, was Caro gar nicht recht ist. Als der Ermittlungsleiter bemerkt, dass mit Caro etwas nicht stimmt und sie immer mehr unter Verdacht gerät, bleibt nur noch eins: Alle ihre Unterweltkenntnisse auspacken und den Fall selbst aufklären. Und so idealerweise selbst aus der Schusslinie kommen. 

Wer der Vergangenheit nicht entkommt

Erneut wird Bestsellerautorin Poznansiki ihrem Ruf gerecht und liefert mit Vanitas einen spannenden, aufgeladenen Thriller, den man kaum aus der Hand legen kann. Immer wieder überrascht sie mit einem Handlungstwist, ohne dabei den roten Faden zu verlieren. Besonders interessant ist, dass in diesem Teil die Rückblicke in Caros Vergangenheit einen größeren Raum einnehmen, sodass langsam klarer wird, wer Caro eigentlich ist und warum sie sich in dieser misslichen Lage befindet. In der Gegenwart sind Caros Recherchen zum aktuellen Geschehen rund um die Grabschänder mitreißend beschrieben, der Fall zeichnet sich durch absolute Aktualität aus. Darüber hinaus gelingt es der Autorin Caros schlechte psychische Verfassung und ihr Leid eindrucksvoll zu beschreiben, als Leser kann man nachvollziehen, warum sie einfach nicht anders handeln kann, gemeinsam mit Caro wankt man entlang am Rande des Wahnsinns.

Ingesamt ist Poznanski mit Vanitas ein runder Thriller gelungen. Leider muss man auch hier (wie nach dem ersten Teil) wieder lange auf die Fortsetzung warten. Aber die folgt bestimmt.


Ursula Poznanski
Vanitas – Grau wie Asche
Knaur Verlag 2019
391 Seiten
16,99 Euro