Von Schneckentempo bis Jahreszeit

von Jasmin Wieland (18. August 2020)


Kommt Zeit, kommt Rat. Wie uns die vielen Sprichwörter demonstrieren, ist der Faktor Zeit aus unserem Leben nicht wegdenkbar. Doch wie erklärt man eigentlich den Kleinsten der Kleinen, was ‚Zeit‘ bedeutet? Die Antwort, so mag es zumindest die Idee Bernadette Gervais sein, ist eindeutig: Am besten abbilden! Und so zeigt sie in ihrem Bilderbuch für Kinder ab 2 Jahren unterschiedlichste Prozesse in einem Zeitverlauf. 

Wie viel unserer Familiengeschichte steckt in uns?

von Michaela Minder (16. August 2020)


In „Die Bagage“ verarbeitet Helfer Elemente ihre eigenen Familiengeschichte. Der Roman handelt von Maria Moosbrugger, ihrem Ehemann Josef und deren fünf Kindern. Maria ist die Großmutter der Autorin, wodurch bereits die Besonderheit dieser Erzählung anklingt. Viele biographische Elemente gehen auf Erzählungen von Helfers Tante, eine der Töchter von Maria, zurück. An manchen Stellen wird die Geschichte fiktiv ausgefüllt, was Helfer jedoch äußert organisch meistert. 

Die menschliche Seele eines Halbgotts

von Celine Buschbeck (16. August 2020)


»Er wird ein Gott sein«, sagte sie. […] »Du wirst früh genug sterben.«

Achill, der Sohn der Meeresgöttin Thetis und des König Peleus, wurde schon als Held geboren und ist zu großen Taten berufen. Er ist stark, schön und weist keinerlei Makel auf. Der junge Prinz Patroklos hingegen, wurde als schwaches Kind schon jeher von seinem Vater herabgesetzt und schlecht behandelt. Der Zufall bringt die beiden gegenteiligen Jungen zusammen und sie knüpfen ein enges Band, welches bald über eine einfache Freundschaft hinausgeht. 

Kunstverbrechen – von Hitlers Telefon bis zum Billig-Picasso 

von Anna Brodmann (12. August 2020)


Fast so lang wie es die Menschheit gibt, gibt es auch schon Kunst und Verbrechen. In ihrem gleichnamigen Buch geben Stefan Koldehoff und Tobias Timm einen spannenden Einblick in die Welt der Auktionäre, Fälscher, Geldwäscher und Betrüger. Von der Räuberbande, die auf ihrem Weg zu 100 kg Goldmünzen unsagbar wertvolle Gemälde links liegen lässt, bis zu gefälschten Büchern, die durch einen winzigen schwarzen Fleck enttarnt wurden, ist alles dabei. Dabei gelingt es den Autoren, den Kunstmarkt und seine eigentümlichen Gesetze so zu präsentieren, dass er auch absoluten Laien zugänglich ist. 

Wie viel Liebe kann ein Mensch geben?

von Martje Kuhr (12. August 2020)


Yale Tishman, ein Kunstexperte, versucht eine ganz besondere Sammlung für seine Stiftung zu gewinnen. Seine Arbeit ist eine gute und auch seine einzige Ablenkung, während seine Beziehung zerbricht und sein Freundeskreis von einer Epidemie ausgedünnt wird. 1985 wird Chicago von Aids heimgesucht. Von ihren Familien allein gelassen sitzen, die Freunde gegenseitig an ihren Krankenbetten, damit niemand allein sterben muss. Mitten im Geschehen steht Fiona, die gar nicht weiß, um wen sie sich zuerst kümmern sollte. 30 Jahre später sucht sie in Paris nach ihrer Tochter, welche schon seit Jahren den Kontakt zu ihr abgebrochen hat. Hat Fiona all ihre Zuneigung bereits für ihre kranken Freunde verbraucht, sodass für ihre Tochter nicht mehr genug übrig war? Als sie bei einem alten Freund aus Chicago unterkommt, wird sie brutal mit ihrer Vergangenheit konfrontiert.