Another Day, Another Dollar – Nicht ganz

von Alena Verrel (19. Dezember 2015)

 

 

Man könnte meinen, man hat sie schon alle gehört. Die Geschichten. In der Schule, im Rundfunk, Fernsehen, Internet, Gotteshäusern – überall. Man ist (man mag es ja oft nicht einmal denken) gegenüber dem Thema Shoah schon fast abgestumpft. Aber eben dann doch nur fast.

Mit ihrem Buch »Mich hat Auschwitz nie verlassen«. Überlebende des Konzentrationslagers berichten haben Susanne Beyer und Martin Doerry einen leicht andersklingenden Tonus veröffentlicht. Es sind natürlich Lebensgeschichten, die denen, die man im Kino und anderen Büchern nacherzählt bekam, ähneln. Jedoch eben aus einer Perspektive, die so nicht flächendeckend publiziert wurde. Indem sie die Überlebenden des KZ Auschwitz erzählen lassen, nach all den vergangenen Jahrzehnten, bekommt das Thema Holocaust eine Aktualität, welche es in rund 10 Jahren nicht mehr geben wird. Mit diesen letzten Überlebenden, der Handvoll Zeitzeugen welche noch erzählen können/wollen/dürfen bleibt die Erinnerung lebendig. Eine hervorragende Leistung.

Dieses Buch hilft dabei, zu verstehen warum manche Menschen ihr Leben lang eben NICHT die Geschichte ihrer Lagerzeit erzählten. Eben genau darum ist dieses Buch so gut gelungen. Die Geschichten erzählen auch die andere Seite, die Lebensgeschichte derer, deren Familien das Leid nicht ertragen konnten. Geschichten von Scham und Isolation, aber auch von Hoffnung und Träumen.

Einen ausgeglichenen Eindruck bekommt der Leser auch dadurch, dass nicht ›nur‹ Juden erzählen – politische Häftlinge, Sinti, Widerständler. Es wird dankenswerterweise gemischt. Die zu den Geschichten gemachten Bilder unterstreichen (zwar nicht immer, aber oft genug) die erzählte Geschichte mit einem gelungenen Wechsel zwischen Aufnahmen von früheren Zeiten und den Bildern der Erzählenden von heute. Ob diese Bilder von heute tatsächlich in dieser Größe und Masse farbig abgedruckt hätten werden müssen bleibt die Frage, jedoch nehmen sie dem Gesamtwerk nichts.

Alles in allem ist dieses Buch auch noch für die Kenner des Genres zu empfehlen, allein ob der schönen Gestaltung und interessanten Auswahl der Erzählenden wegen.

 

Mich hat Auschwitz nie verlassen. Überlebende des Konzentrationslagers berichten.
Susanne Beyer und Martin Doerry (Hrsg.)
Deutsche Verlags Anstalt 2015
289 Seiten
29,99 Euro