Die Notfall-Mixologie oder: Was Sie schon immer über die Cocktailherstellung wissen wollten

von Dominik Achtermeier (17. Februar 2016)

 

 

Bereits James Bond kannte den kleinen, aber feinen Unterschied zwischen »geschüttelt, nicht gerührt«. Der Laie mag da schmunzelnd vor der Leinwand gesessen und gedacht haben: Nun kipp‘ den Martini doch endlich runter und schnell weiter zur nächsten Actionszene. Aber halt! Anfänger und Fortgeschrittene aufgepasst! Nicht nur die Herstellung, sondern bereits das Glas sollte wohl überlegt und durchdacht sein. Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ab sofort zunächst Dan Jones oder lesen Sie Die Cocktail-Fibel.

Ein Cocktail gehört nun einmal zur Standardausrüstung einer jeden Feierlichkeit. Ob WG-Party oder Geburtstagsfeier, es gibt so manchen Grund, Spirituosen, Säfte und Eis zusammenzumixen. In einer guten Bar ums Eck, mag dies gekonnt von einem Barkeeper durchgeführt werden, zuhause fehlt dann der ein oder andere Handgriff zur Perfektion. Die nun in deutscher Übersetzung erschienene Cocktailbibel schafft nicht nur Abhilfe, sondern beweist sich darüber hinaus als Rezeptefundus und Bauplan zum köstlichen Klassiker, Punsch, Sirup oder Sour. Grundlegende Erläuterungen über das Zubehör eines Cocktail-Meisters und die Grundausrüstung einer Minibar reichern die vielfältigen Rezepte an und machen Lust auf die nächste Party nach dem Motto: Mit der Cocktail-Fibel kann nichts mehr schief gehen und die begeisterten Blicke meiner Freunde habe ich auch schon in der Tasche.

Alkohol, oh Alkohol

Und wer jetzt denkt, na herzlichen Glückwunsch, da wird man bei all den Spirituosen ja arm wie eine Kirchenmaus, liegt gar nicht so falsch. Doch die Idee hinter der Fibel ist eine andere. Der Griff zu diesem Buch kann alleine deshalb schon nicht verkehrt sein, um sich einfach mal Anregungen zu holen. Gemixt und geshaked werden können neben Alkoholika – meine Favoriten heißen »Wasabian«, »Moscow Mule« und »Long Island Iced Tea«, wobei auch der »Badewannen-Gin« nicht zu verkennen ist – auch wiederbelebende Frischmacher oder peppige Fruchtgetränke. Wie wäre es also mal mit einem »Mango Lassi«, dem indischen Traditionsgetränk, das Obst und Zitrusfrüchte mit Joghurt zusammenbringt?

Das Auge trinkt mit

Umso hervorstechender ist die Optik und Gestaltung der Cocktail-Fibel. Die Illustratorin Esme Londsdale versteht ihr Handwerk, den Rezepten ein farbenfrohes Gesicht zu geben. Nicht nur die Cocktails werden grafisch abgebildet, sondern auch die einzelnen Zutaten. Einfacher geht es nicht, um das Endprodukt eins zu eins in der eigenen Küche nachzubauen. Schließlich muss man sich nur noch entscheiden, ob man lieber ein tropisch-süßes oder klassisch-bitteres Geschmacksfeuerwerk am Gaumen abknallen möchte. Sicherlich ist für jeden Gast der Hausparty etwas dabei. Es bleibt nur noch eines: Zutaten kaufen, Ausrüstung bereitstellen und ab ins Glas.

 

Dan Jones
Die Cocktail-Fibel
Hallwag 2016
128 Seiten
12,99 Euro