Aber die Liebe hört niemals auf

von Sophia Klopf (11. Mai 2018)

 

 

„Die lebenslange Liebe ruht auf mehreren Pfeilern: dem wachen Interesse daran, was der oder die andere tut, denkt und fühlt, und einer unbedingten – wenn auch bisweilen schmerzhaften – Aufrichtigkeit gegenüber dem Partner als Basis unerschütterlichen Vertrauens.“ 

Was Antonia Meiners in dem Vorwort ihres Buches Lange Liebe. Vom Glück des Zusammenbleibens beschreibt, steht wohl krass im Gegensatz zur deutschen Scheidungsquote. Im Jahr 2016 kamen im Jahr auf zehn geschlossene Ehen rund vier Scheidungen. Dennoch hält sich das Ideal der großen, das ganze Leben währenden Liebe hartnäckig in den Köpfen der Menschen und ist vielen eine Wunschvorstellung. Viele Paare beweisen, dass es durchaus funktioniert, lebenslang nicht von der Seite seines Partners zu weichen. In ihrem Buch Lange Lieben porträtiert Antonia Meiners eine Auswahl der berühmtesten, historischen Unzertrennlichen aus den letzten 250 Jahren.

Es gibt fünf Kapitel im Buch, in denen jeweils drei bis vier Pärchen aufgeführt werden. Zum einen sind da royale Paare, politische Pärchen, ideell verbundene Partner, zusammenarbeitende Liierte und seelenverwandte Liebende. Die Portraits versuchen, den Lebens- und Liebesweg beider nachzuzeichnen, ohne dabei weitschweifig zu sein. Illustriert wird das ganze mit Bildern und Fotografien und verfeinert durch Zitate, oft aus Briefen oder Memoiren. Daneben gibt es in jedem Kapitel eine Seite zu einem zeitgenössischen, noch lebenden Paar, das ausschließlich über Zitate vorgestellt wird.

Vom Großteil der im Buch genannten, porträtierten Pärchen hat man auf jeden Fall schon etwas gehört, seien es Winston und Clementine Churchill, Helmut und Loki Schmidt, Paul und Linda McCartney oder Yves Saint Laurent & Pierre Bergé. Aber das ist ja auch das Ziel des Buches, solche bekannten Pärchen noch einmal genauer zu erläutern. Wer Biografien mag, aber keine Lust hat, einen ganzen Wälzer über eine Person zu lesen, wird hier auf jeden Fall bedient. Die wichtigsten Lebensstationen der beiden werden genannt, natürlich nicht ohne das Private zu vernachlässigen. Durch den repetitiven Aufbau ist es kein Buch, das man am Stück durchliest, sondern immer ab und zu gerne hineinschaut. Auch optisch macht das Buch was her: Die Seiten sind sehr schön gestaltet und die Artikel sind in genau richtigem Maße mit Bilder versehen.

Einen Wermutstropfen gibt es leider dennoch. Im Kapitel zu Raissa und Michail Gorbatschow wiederholt sich einfach ein ganzer Absatz. Es ist schade, dass so ein Fehler nicht schon vor dem Druck gefunden wurde, da er beim Lesen sehr irritiert.

Trotz dessen bleibt der Eindruck eines schönen Buches zurück. Die lange Liebe wird hier gefeiert, ohne zu sehr in kitschigen Idealen zu schwelgen. Die Portraits verschweigen nicht, dass eine Beziehung Arbeit ist und man im Laufe der Zeit viele Höhen und Tiefen zusammenerlebt und meistern muss. Was bleibt, ist die Liebe.

 

Antonia Meiners
Lange Lieben. Vom Glück des Zusammenbleibens
Elisabeth Sandmann Verlag
144 Seiten
24,95 Euro