Mit Pippi Langstrumpf auf ein Stück Siruptorte bei Dr. Seuss

von Franziska Schleicher (09. Februar 2019)

 

 

Gute Bücher und gutes Essen, das sind die zwei großen Leidenschaften der erfolgreichen Food-Bloggerin Kate Young. Auf ihrem Blog verbindet sie diese schon seit Jahren und hat mit Little Library Cookbook jetzt ein wunderschönes Koch- und Backbuch auf den Markt gebracht. Mit ihrem Erstlingswerk hat Young es sich zum Ziel gesetzt ein Stück ihrer Liebe für Bücher weiterzugeben. Das klingt vielleicht zunächst etwas merkwürdig, wo es sich doch hier um ein Kochbuch handelt. Wer aber erst einmal einen Blick in das Buch gewagt hat, spürt, dass es hier um mehr geht als um leckeres Essen.

Für Kate Young, die nach dem Studium von Australien nach England ausgewandert ist, sind die Rezepte in diesem Buch voll von Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend. Im einleitenden Teil beschreibt sie, wie sie ein bestimmtes Gericht oder ein gewisser Geruch sofort an die Bücher denken lassen, mit denen sie aufgewachsen ist. Bücher waren damals ihre Konstante und ihre besten Freunde. Dass in vielen auch das Essen eine Rolle spielt, ist ihr erst später klar geworden, als auch sie sich mehr und mehr mit dem Kochen und Backen auseinander gesetzt hat. Die Idee beide Leidenschaften, Lesen und Kochen, miteinander zu verbinden und die Rezepte ihrer liebsten Bücher nachzumachen, war der Startschuss für ihren Blog und später auch für dieses Buch.

Grüne Eier mit Speck und ein Weihnachtsmenü à la Charles Dickens

Nach den einleitenden Worten der Autorin zu sich selbst, ihren Rezepten und ihrer Liebe zum Lesen, folgt der eigentliche Teil des Buches. Das Little Library Cookbook ist in sieben Kategorien aufgeteilt. Vom Frühstück (Hähnchen-Curry aus Sherlock Holmes), über Mittagessen (Suppe à la Die Bücherdiebin) und Teatime (Rosinenbrötchen angelehnt an Peter Rabbit) bis hin zum Dinner (Spaghetti in Erinnerung an Der Pate) bleibt keine Mahlzeit vergessen. Auch gibt es Kapitel zu den Sünden um Mitternacht (Krümelkuchen aus dem Auenland), für Partys (Matildas Schokoladenkuchen) und die Weihnachtszeit (Leckereien wie bei Agatha Christie). Jedes Kapitel wird mit einer kleinen Geschichte eingeführt, in denen Young ihre Erinnerungen an die folgenden Mahlzeiten schildert. Die Rezeptseiten beginnen jeweils mit einem Zitat aus dem Buch, aus dem sie stammen oder an das sie angelehnt sind, und mit einer Anekdote aus Youngs Leben mit Bezug auf das Buch oder das Gericht. Dann folgt das eigentliche Rezept mit Zutatenliste teilweise mit zusätzlichen Tipps sowie Vorschlägen zu Varianten. Leider gibt es nicht zu jedem Gericht ein Bild, mir persönlich gefällt es besser, wenn ich beim Ausprobieren neuer Rezepte ein Ziel bzw. einen Vergleich vor Augen habe. Jeder Schritt ist jedoch so gut und ausführlich beschrieben, dass das Ergebnis auch so toll gelingt.

Kate Youngs Buch ist wunderschön gestaltet, sehr schlicht und klassisch gehalten und ohne viele Farben. Die Bildaufnahmen gliedern sich perfekt ein und lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Allerdings ist die englische Küche für meinen Geschmack etwas zu stark vertreten, was zwar bei einer in England lebenden Autorin kein Wunder ist, aber ich persönlich hätte mir an manchen Stellen doch etwas mehr Vielfalt gewünscht. Ich selbst habe bei Weitem nicht alle Bücher gelesen, die in Little Library Cookbook verkocht werden, dennoch war das Buch für mich wirklich ein Genuss und ich werde mich bestimmt noch an vielen Rezepten probieren. 

 

Kate Young
Little Library Cookbook
Wunderraum 2018
320 Seiten
22,00 Euro