Namen, Fakten, Wortspielerei – Weltkultur sprachlich kartiert

Von Jasmin Wieland (08. Januar 2021)

Wo enden, wo anfangen? Einfach mal querbeet blättern? Oder von vorne nach hinten? Ganz egal. Auf jeder Seite wartet eine farbenfrohe, unterhaltsame Grafik und ein noch viel unterhaltsamerer Inhalt, der entdeckt und entschlüsselt werden will. Nach den Katapult-Atlanten 100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern und 102 grüne Karten zur Rettung der Welt, die noch bei Hoffmann und Campe sowie bei Suhrkamp erschienen sind, ist der neue Atlas 100 Karten über Sprache nun im eigenen Katapult Verlag erschienen. Wie bereits gewohnt, richtet auch dieser Atlas mal den Blick nach weltweit, zoomt mal auf einzelne Kontinente oder Länder, oder beleuchtet gar einzelne Wörter.

Auf den 208 Seiten, oder eben 100 Karten, ist jede Menge Abwechslung geboten. Werden auf manchen Seiten bspw. die Begriffe „Hai“ und „Hi“ oder „Gin“ und „Dschinn“ auf illustrativ-witzige Weise gegenübergestellt, so bildet eine weitere Karte die ursprüngliche Bedeutung der Ländernamen der Welt ab. Dabei gibt es Grafik-Typen, die sich immer wieder mit unterschiedlichen Inhalten wiederholen. So z.B. die bereits genannten Grafiken zu den Homophonen („Hai“ – „Hi“ etc.), oder Wortspielereien wie „Indien“ vs. „Outdien“. Auch dialektale Begrifflichkeiten werden immer wieder beleuchtet, etwa wenn der Gebrauch von „Mücke“, „Schnake“, „Staunz“ und „Gelse“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter die Lupe genommen wird. „100 Karten“ heißt jedoch nicht, dass auf jeder (Doppel-)Seite zwingend eine Karte abgebildet ist, selten werden die Inhalte auch als Diagramm visualisiert. In jedem Falle ist die Legende unverzichtbar, die Licht in die Farbenvielfalt der Karten bringt. Häufig wird diese noch mit einem kleinen Infotext ergänzt. Auch wenn sich das Buch weltoffen und alles andere als homophob oder rassistisch präsentiert, so geht der ein oder andere Kommentar hierbei doch auf Kosten anderer Kulturen. Gleichzeitig weisen einige Karten auch ganz explizit auf sprachkulturell bedingte Klischees hin, bspw. hieß die Syphilis in Deutschland lange „Franzosenkrankheit“, wohingegen die Franzosen sie als „italienische Krankheit“ bezeichneten.

Ein Faktor, der beim Katapult Verlag immer eine Rolle spielt, ist Transparenz, heißt: Quellenverzeichnis. Der meist sehr informative, üppige und detailreiche Inhalt lässt eine umfassende Recherche sowie einen wissenschaftlichen Hintergrund bzw. eine wissenschaftliche Herangehensweise vermuten. Ein erster Blick auf das Quellenverzeichnis lässt hieran jedoch Zweifel aufkommen: Kaum wissenschaftliche Paper, meist Internetquellen, darunter auch Wikipedia. Klickt man sich jedoch durch die Links, wird die Qualität der Recherche deutlich. Hinter „compareyourcountry.org“ versteckt sich z.B. eine Seite des OECD und „wals.info“ ist der „World Atlas of Language Structures Online“. Das Buch bedient sich so zwar wissenschaftlicher Fakten, präsentiert diese aber nicht elitär, sondern ganz locker, lässig und lebendig, wobei sich neutrale und teilweise auch ernüchternde Fakten (wie bspw. die Grafik zur Alphabetisierungsrate) mit unterhaltsamen abwechseln. Auf letzteren liegt jedoch ein Schwerpunkt. 100 Karten über Sprache ist kein schweres Buch, sondern auf alle Fälle eines, dass der Unterhaltung dient und dessen Hauptprinzip auf dem Vergleichen liegt. Einmal betrifft es das Wort „Otso“, ein andermal die Synchronisation von Filmen, und wieder ein andermal die weltweiten Kosenamen für Liebende. Einen Sinn für Flachwitz-Humor zu besitzen, ist dabei definitiv von Vorteil. Außerdem sollte man vor zum Teil vulgären Fakten und Kommentaren nicht zurückschrecken, die sich immer wieder durchs Buch ziehen. Da gilt es: immer schön locker und neugierig bleiben!

100 Karten über Sprache ist ein wahrer Leckerbissen. Mit dem vorliegenden Atlas beweist der Verlag wieder einmal, welch großes Potential in der Statistik und der Kartierung liegt. Von wegen trocken und verstaubt wie eine Schublade voller Akten. Gerade hier – und besonders in der Sprache – verbirgt sich das Wissen über die Weltkultur. Und wie der Atlas überzeugend zeigt: Dieses Wissen hält neben allerlei interessantem Vergleichspotential auch jede Menge Humor. Egal ob Grundschule, Studentenbude oder Altenheim – für alle Jungen und Junggebliebenen sind erhellende und belustigende Karten dabei. Ohhs, Ahhs und Hahaas vorprogrammiert!



Katapult
100 Karten über Sprache
Katapult Verlag 2020
208 Seiten
22,00 Euro