Superlativismus, Kevinismus und andere Leiden der deutschen Sprache

von Lucia Christl (28. Dezember 2014)

Andreas Hock befasst sich in seinem Buch Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann? Über den Niedergang unserer Sprache mit Gründen für den progressiven Niedergang des Deutschen. Wer aufgrund des Titels eine kurzweilige, bisweilen ironische Betrachtung diverser sprachschädigender Phänomene erwartet, wird nicht enttäuscht. Wie der Verfasser des Vorworts, Prof. Dr. Hellmuth Karasek, treffend feststellt, enthält das Werk auch lehrreiche Aspekte.

Bei diesen Zusatzinformationen handelt es sich leider zumeist um solche, die der Smalltalk bereichernden Kategorie unnützes Wissen zuzuordnen sind, wie zum Beispiel, dass es das erste Starbucks-Café in Deutschland im Jahr 2002 gab, dass der in bestimmten Bevölkerungsschichten weit verbreitete Name Kevin aus dem Irischen stammt und "anmutig von Geburt an" bedeutet oder dass die erste Mail hierzulande am 03. August 1984 gesendet wurde und – gewissermaßen als Wetterleuchten des durch dieses Medium geförderten orthographischen Verfalls – schon im Betreff Wilkomen einen Rechtschreibfehler enthielt. Apropos sprachliche Unzulänglichkeiten – Hock demontiert sich selbst durch Patzer wie Drehkurz statt des sicherlich gemeinten Drehkreuz auf Seite 37 sowie bereits zu Beginn des zweiten Kapitels mit der Verwendung von Sinn machen, wobei es sich um einen sogenannten false friend aus dem Englischen handelt. Im Deutschen ergibt oder hat etwas Sinn.

 

Davon abgesehen tröstet Hocks von Neologismen geprägter, höchst vergnüglich zu lesender Stil durchaus über die stellenweise trivial-seicht plätschernde Kaufhausgedudel-Reminiszenz hinweg. Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann? hält Antworten bereit für alle, die wissen wollen, warum und wodurch die Sprache der großen Dichter und Denker vom Niedergang bedroht ist – unter anderem, weil wir alles abkürzen wollten und verlernten, Briefe zu schreiben, Politiker plötzlich um den heißen Brei herumredeten sowie weil RTL2 auf Sendung und die Rechtschreibreform in die Hosen ging.

Hock, Andreas: Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann? Über den Niedergang unserer Sprache. Riva Verlag, 2014. 185 Seiten, 14,99 Euro.